Movement Training

 

Kursteilnehmerin berichtet:

"Und da ist es wieder. Nach dem Kurs geerdet in körperlicher und mentaler Symmetrie, am nächsten Tag ein angenehmer, tiefliegender Muskelkater, der nochmal an Stärke erinnert und sich wie eine zweite Übungsfolge anfühlt. Embodied memories." - R.D.

 

 

Fitness mit Sinn und Verstand

 

Was bedeutet es eigentlich Fit zu sein?

 

Dicke Muckis? Knackarsch? Schlank sein? Marathon? Sprinten? Weit oder hoch springen? Klimmzug? Kopfstand? Handstand? Jemanden tragen können? Die lange Treppe ohne außer Atem zu sein Hochzugehen? Mit den Kids auf einen Baum zu klettern? Mit den kleinen am Boden sitzen zu können?

 

Wie du siehst ist die Definition gar nicht so einfach. Meiner Meinung nach gehören all die oben genannten Dinge dazu. Es gibt aber auch noch zwei andere Aspekte. Den ersten könnte man "Bewegungskompetenz" oder kinästhetische Intelligenz nennen. Neben einer "guten Figur", Kraft, Kondition und Beweglichkeit möchte ich auch eine gute "Koordination" haben. Das bedeutet, mich zu trauen neue Bewegungen, die ich noch nie gemacht habe, zu probieren und sie nach genügend Versuchen auch hinzukriegen. Neues zu lernen hält nicht nur das Gehirn jung, sondern es ist auch spannend, vermittelt ein Gefühl von Vitalität und macht Spaß.

Der zweite Aspekt ist das sogenannte Embodiment. Das ist noch schwieriger zu definieren. Auf deutsch heißt das Verkörperung; "jemand verkörpert etwas" im Gegensatz zu "er steckt in seinem Kopf fest"; der Kopflastige ist gar nicht richtig "da", spürt sich selbst, seinen Körper, seine Gefühle und auch seine Umwelt nicht so richtig. Der Körper ist mehr als ein Gehirn-Taxi. Ich bin auch Körper und Gefühl, nicht nur Gedanken. Dieser Teil ist in meinem Training eher implizit und wird nicht separat trainiert. Diese Fähigkeit oder Form von Intelligenz entwickelt man fast nebenbei durch Bewegung.

 

All das praktizieren wir in meinen Kursen, schritt für Schritt, Bewegung für Bewegung.

 

 

Jeder weiß: Sport und Bewegung sind lebenswichtig! 

Doch die Auswahl ist sehr Groß. Bei vielen Sportarten ist die Verletzungsgefahr zu groß oder sie trainieren zu einseitig. Bei Yoga oder Pilates fehlt oft die sportliche Herausforderung. 

Dieser Kurs soll Abhilfe schaffen: Wir trainieren den ganzen Körper mit vielen verschiedenen Bewegungsarten und Trainingsmethoden. Sportliche Herausforderung gepaart mit vernünftiger Intensität, statt übertriebenem Leistungsdenken. Dazu kommen Achtsamkeit und Präzision wie im Yoga.

Wofür trainieren wir? 

Als körperliche und mentale Gesundheitsvorsorge, um länger bei allem was Bewegung erfordert Freude zu haben und weil das Training in Gemeinschaft einfach Spaß macht. 

Jede Stunde fördert Körperwahrnehmung, Koordination, Kraft, Beweglichkeit, Kondition und Entspannung.

 

Praktische und vielseitige Bewegungskompetenz ist das Ziel.

 

Movement oder Bewegung trainieren beschränkt sich nicht auf eine Trainings- Methode oder Sportart. Wir nutzen das Wissen und Übungen aus verschiedensten Systemen und Traditionen. Haupteinflüsse sind Natural Movement von MovNat und Evolve-Move-Play, sowie Ido Portals „Movement Method“. Außerdem noch Pilates, Turnen, Yoga, Akrobatik, Nutritious Movement, Capoeira und contemporary dance, also aus der ganzen so genannten „Movement Culture“.

 

Kein stupides Bodybuilding und kein aerobic gehopse. 

Ohne den langweiligen Kram! 

 

Echte Bewegungsfähigkeiten - praktisch anwendbare kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination:

laufen, balancieren, krabbeln, klettern, heben, tragen, springen, werfen und fangen, sowie sitzen und aufstehen (ja, am Boden).

Gelenk „Hygiene“: du putzt dir ja auch (hoffentlich) regelmäßig die Zähne, warum „putzt“ du deine Gelenke nicht…? Dehnung, Beweglichkeit und Stabilisierungsübungen.

Bewegungsspiele: Ja auch Erwachsene dürfen spielerisch Spaß haben beim training. Und die Intensität und Vielseitigkeit der Bewegungen ist aus Trainingsperspektive wirklich hervorragend.

 

Das Ziel dieses Kurses ist das entwickeln und erhalten von Bewegungskompetenz, Kraft, Kondition, Körperspannung, Gelenkstabilität, Koordination, allgemeiner Beweglichkeit. 

Als Ergänzung und Ausgleichstraining zu deinem Sport, um einfach „fit“ zu bleiben oder weil es schlicht und ergreifend Spaß macht.

 

Tatsächlich geht es auch einfach nur darum sich zu bewegen: 

Weil es gesundheitlich notwendig ist. 

Weil es Spaß macht. 

Weil es ein tolles, erfüllendes Gefühl ist, sich mit anderen gemeinsam anzustrengen. 

Weil es ein Erfolgserlebnis ist. 

Weil es cool ist neue Sachen zu lernen. 

Und weil es befriedigend ist einen funktionstüchtigen Körper zu haben - 

"able-bodied" wie man auf englisch so passend sagt.

 

„Wie cool ist es mit den Kindern mit zu rennen, sie hoch heben und tragen zu können?“

„Beim Skifahren abgehen als würde man das ganze Jahr über fahren!“

   

Link: Stundenplan in Gauting 

 

 

 

inspirierende Videos